#1

Eriogaster lanestris immer seltener

in Sammeln und Beobachten von Schmetterlingen 27.03.2015 11:34
von hall | 1.035 Beiträge | 7108 Punkte

Bei Eriogaster lanestris besteht das Problem daß nach schneearmen Wintern in der Natur einige Falter zu früh schlüpfen.
Die Birke aber auch nach einem milden und schneearmen Winter fast immer relativ spät austreibt. Die geschlüpften Räupchen finden also kein Futter und verhungern. Früher war E. lanestris bei uns viel häufiger da auch die Winter schneereicher waren, besonders in den 50er/60er-Jahren waren an sehr vielen Birkenbeständen Gespinste zu beobachten. Nur an Stellen wo der Schnee länger liegen bleibt und an Böschungen die nie oder nur selten gemäht werden können die Puppen länger überwintern.An nicht gemähten Stellen bildet sich im laufe der Jahre eine dichte Schicht abgestorbenes Gras das offenbar die gleiche isolierende Wirkungwie Schnee hat. Genau an diesen Stellen findet man dann auf den Birken die Raupensäcke. Das aktuelle Zuchtmaterial von mir wurde an solchen Stellen neben einer Straße gefunden. Zu klären wäre aber auch die Beobachtung daß einige Kokons im Beutel überwintern. Meine Kollege Herbert Seelaus fand im Winter 2013/14 in den Gespinsten auf den Birken solche Puppen.

Werner


nach oben springen

#2

RE: Eriogaster lanestris immer seltener

in Sammeln und Beobachten von Schmetterlingen 27.03.2015 14:11
von Heiko70 | 1.916 Beiträge | 15923 Punkte

Hallo Werner,

zum Thema Eriogaster lanestris.

Ich habe mich mit Steffen, erst vor Kurzem am Telefon drüber unterhalten. Bei mir in der Nähe, am Straubinger Stadtrand, stehen 5 Lindenbäume, schon recht alt und groß. Die stehen in Anständen von ca. 100m auseinander.
An diesen Bäumen lebt eine Population von Eriogaster lanestris. Die kenne ich seit ich ein Kind war, und auch heute ist sie noch stabil. Das Interessante daran ist, die Population hat einen Rhytmus. Eine regelmäßige Schwankung der Häufigkeit. Manchmal werden die Bäume kahlgefressen, da bleibt kein Blatt übrig, bei keinem der fünf Bäume. Die Nester sind dann so groß wie Köpfe. Das folgende Jahr wirds dann weniger, bis irgendwann nur noch wenige Nester und dann keine mehr zu beobachten sind.
Dann ist 2-3 Jahre wieder Ruhe und plötzlich sind sie wieder da. Von einem Jahr aufs andere, wie aus heiterem Himmel. Im ersten Jahr 1-2 Nester pro Baum und im folge Jahr wieder alles kahl.

Hier ein paar Bilder, aus dem Jahr 2013, im Juni. Kurz darauf , ca. eine Woche später waren alle fünf Bäume kahl. Letztes Jahr, als 2014 waren nicht mehr so viele Nester drin. Man sieht im Winter die alten Nester, und diesen Winter 2014/15, waren es etwa 3 pro Baum, ist also kaum aufgefallen und ob dieses Jahr noch welche da sind, wird man sehen. Aber diese Schwankung ist eben sehr regelmäßig. Die Raupen von dem Massenjahr 2013 waren weit über 60% parasitiert. Ich hatte mir von verschiedenen Nestern Raupen geholt, als sie groß waren.

Wohin sie sich verteilen und warum sie genau da wieder hinkommen weiß ich nicht. 2014 konnte ich ein Nest, in einer Schlehe entdecken, ca. 5 km weiter südöstlich an einem Feldweg, der gesäumt ist von Bäumen und Hecken.

Aber ich merke an Berichten und Reaktionen aus den verschiedenen Foren, daß lanestris offenbar im Allgemeinen eher seltener wird.











Früher, als ich zwischen 13 und 18 Jahre alt war, als ich begann Interesse zu entwickeln, für das Sammeln, fiel mir noch eine ähnliche Situation auf. An der selben Straße, ca. 2 km südlich, standen früher 3 Apfelbäume. Da gabs immer Ringelspinner. Auch in einem ähnlichen Rhytmus. Nur einmal waren dort statt Ringelspinner, Goldafter Kahlfraß. Aber das ging auch über die Jahre hinweg, bis die Bäume Anfang der 1990ger abgeholzt wurden.

LG Heiko


Leben ist etwas Seltenes, die meisten Menschen existieren nur. (Oscar Wilde)


zuletzt bearbeitet 27.03.2015 14:14 | nach oben springen

#3

RE: Eriogaster lanestris immer seltener

in Sammeln und Beobachten von Schmetterlingen 27.03.2015 16:13
von hall | 1.035 Beiträge | 7108 Punkte

Hallo Heiko,

offensichtlich lebt Eriogaster lanestris in Nordtirol hauptsächlich auf Birke. In der Literatur wird auch gelegentlich Linde und Grauerle erwähnt. Selber konnte ich sie nur auf Birke finden.

Werner


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ein "seltener" Fund
Erstellt im Forum Sonstiges von Heiko70
3 18.04.2017 21:26goto
von Copiopteryx • Zugriffe: 542
Scolitantides orion - Larvalhabitat in Bayern...
Erstellt im Forum Sammeln und Beobachten von Schmetterlingen von steffen1978
0 17.06.2016 00:22goto
von steffen1978 • Zugriffe: 163
Frisch geschlüpft
Erstellt im Forum Zucht von Schmetterlingen von tippletopple
0 14.03.2016 10:29goto
von tippletopple • Zugriffe: 159
Es wird immer schlimmer!
Erstellt im Forum Umwelt, Natur & Artenschutz von tippletopple
7 07.07.2015 00:48goto
von Schwärmerliebhaber • Zugriffe: 598
Immer wieder schön...
Erstellt im Forum Schmetterlinge: Diverses von Heiko70
5 20.09.2014 18:59goto
von JHH184 • Zugriffe: 401
auch in der Natur klappts nicht immer :-(
Erstellt im Forum Schmetterlinge: Diverses von steffen1978
0 31.03.2014 17:52goto
von steffen1978 • Zugriffe: 257
Mausalarm
Erstellt im Forum Schmetterlinge: Diverses von hall
2 25.09.2013 21:01goto
von Heiko70 • Zugriffe: 247
Alarm für seltene Schmetterlinge in Europa
Erstellt im Forum Schmetterlinge: Diverses von
2 01.04.2012 10:15goto
von Blue-Morpho • Zugriffe: 583

Besucher
0 Mitglieder und 38 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: yves.lib
Besucherzähler
Heute waren 429 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 2362 Gäste und 24 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 4193 Themen und 16890 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:



disconnected Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor