#1

Daphnis nerii Tips zur Aufzucht

in Zucht von Schmetterlingen 30.08.2016 05:44
von Goliathus | 3 Beiträge | 15 Punkte

Hallo liebe Faltergemeinde

Ich bin hier im Forum relativ neu und habe bisher nur als Mitleser agiert. Doch nun habe ich in meiner Zucht auch nun diverse Probleme und hoffe, dass ihr mir dabei vielleicht helfen könnt.
Vor ca. 4 Wochen bekam ich Oleanderschwärmerraupen als L1 geschickt, Diese ich in anfangs in einer 2 l dezent durchlüfteten Plastikbox (für Teerabereich) auf Liguster gross ziehen wollte. Den Liguster habe ich wie in diversen Zuchtberichten mit Oleandertee besprüht und die abgetrockneten Zweige zum Fressen angeboten. Von den 20 kleinen L1 Raupen sind anfangs gleich mal 5 Stück aus für mich unerklärbaren Gründen verstorben. Die anderen 15 Raupen beganneb das Futter gut anzunehmen. Bei einer Sichtkontrolle durch die durchsichtige Plasikbox ist mir aufgefallen, dass man sehr lange suchen musste, um überhaupt mal eine Raupe zu finden. Anders wie bei meinen A.atlas oder Totenkopfschwärmerraupen. Meist versteckten sich die kleinen Raupen unter den Blättern und kamen erst zum Mittag etwas vor. Nach 2 Wochen starb immer mal wieder die ein oder andere Raupe ab, was mich fast zur Verzweiflung brachte, denn die anderen Arten zeigten bei selbigen Futter (ohne den Oleanderzusatz) absolut keine Probleme. Nun sind vor 3 Tagen bis gestern insgesamt mit einmal 12, also die restlichen Raupen verstorben. Sie machten keinen Anschein von Schwächeln oder Verfätrbungen. Eine der Raupen sah aus, als wäre Sie angefressen.
Hierzu muß ich sagen, dass die Zimmertemperatur aufgrund des Wetters fast 3 Tage lang auf 30°C lag, doch ging ich davon aus, dass wenn diese Art aus dem asiatischen Raum kommt, etwas wärmeliebeneder ist und solch Temperaturen auch abkann. Aber vielleicht verstecken sich die Raupen bei Wärme auch etwas ins kühlere Schattige und kommen erst bei angenehmeren Temperaturen zum Fressen wieder raus.
Die zweite Theorie über die ich noch nichts gelesen habe ist, dass der Raum für so viele Raupen zu klein ist und die Raupen gar nicht gesellig leben. Ähnlich wie bei Käferlarven diverser Arten, aus dessen Bereich ich eigentlich komme. Auch kann ich nichts über Luftfeuchtigkeit und schon gar nichts über die Feuchtigkeit im Tagesrythmus finden.
Da ich auf Indonesien (Java) mal ein Oleanderschwärmer fand, könnte ich mir das ein oder andere zusammenreimen, doch es sind ja auch Wanderfalter und wenn ich einen hier in Deutschland Einen sichten würde, wären ja die hier wettertechnischen Jahresparameter auch nicht die optimalen für eine Aufzucht.
Bei den Zuchtberichten im Internet konnte ich jedenfalls nichts Detailiertes finden und bitte euch um Hilfe. ich wäre echt froh, wenn ich die Oleanderschwärmer auch so problemlos aufziehen kann, wie zB. meine Goliathus sp. nach langen Zuchterfahrungen.

Gruß und vielen Dank im vorab
Dennis


nach oben springen

#2

RE: Daphnis nerii Tips zur Aufzucht

in Zucht von Schmetterlingen 30.08.2016 07:19
von hall | 1.061 Beiträge | 7276 Punkte

Hallo Dennis,

Das ist oft das Problem mit den Zuchten, manchmal gelingt alles, oft gelingt nichts ohne daß man eine Erklärung findet.

Ich züchtete Daphnis nerii ohne nennenswerte Ausfälle bis L3 in einer kleineren Plastikbox die mit Gaze verschlossen wurde. Alle 2 Tage legte ich frische Ligusterzweige dazu. Von den alten Zweigen schnitt ich die Räupchen (mit Lupe) herunter.
Ab L4 wurde die Zucht auf eingefrischten Ligusterzweigen in einem Gazesack fortgeführt. Sobald die Blätter schlaff wurden wechselte ich das Futter.
Bei normaler Zimmertemperatur wuchsen die Raupen sehr rasch heran und verpuppten sich nach ca. 4 Wochen.
Die Falter waren aber kleiner als solche die auf Oleander in meiner Nachbarschaft (Absam im Inntal, Tirol) im heißen Sommer 2003 fraßen.
Auch heuer scheint wieder ein Einflugjahr zu sein. Vor ca. 3 Wochen erschien ein Bericht über einen Raupenfund im Unterinntal in der Tiroler Tageszeitung.

Werner

Werner



zuletzt bearbeitet 30.08.2016 07:22 | nach oben springen

#3

RE: Daphnis nerii Tips zur Aufzucht

in Zucht von Schmetterlingen 30.08.2016 15:03
von Goliathus | 3 Beiträge | 15 Punkte

Hallo Werner

Danke für deine Antwort. Also kann ich davon ausgehen, dass man die Raupen auch bedenkenlos zusammenhalten kann. Den kleinen mitgelieferten Becher, habe ich anfangs gegen ein Exo terra Faunarium ausgetauscht und damit mir die winzigen L1 - L2 nicht ausbüchsen, habe ich zwischen den Deckel und dem eigentlichen Behälter Klarsichtfolie mit winzigen Löchern angebracht.
Für Liguster entschied ich mich aufgrund eines älteren Berichtes, indem die Parallelzucht mit Oleander und Liguster beschrieben wurde. Resultat des Berichtes war, dass die auf Liguster fressenden Raupen deutlich größere Falter hervorbrachten.
Falls ich mal wieder Raupen dieser Art bekomme, werde ich Sie auch auf Oleander versuchen, denn davon habe ich noch 2 große Pflanzen.

Gruß
Dennis


nach oben springen

#4

RE: Daphnis nerii Tips zur Aufzucht

in Zucht von Schmetterlingen 30.08.2016 16:24
von Heiko70 | 1.948 Beiträge | 16224 Punkte

Hallo Dennis,

bei meinen letzten beiden nerii Zuchten (ex ovo und darauffolgende NZ) hatte ich richtiggehend Massenzuchten. Die Tiere hingen wie Trauben an den Ligusterzweigen, Eine neben der Anderen. Also die Menge macht nichts aus, so lange die Tiere gesund sind.
Wenn du eine Krankheit eingeschleppt hast, die man oft sehr spät erst erkennt, ist eine Massenzucht natürlich denkbar ungünstig. Bis die Krankheit bemerkt wird, sind in der Regel alle Raupen infiziert und somit die ganze Zucht im Eimer.

Die Haltungsbedingungen hatte ich auch wie Werner. Zuerst in kleinen Kunststoffdosen, dann im offenen Gazekasten mit gewässertem Liguster. Luftfeuchte also so, wie im Zimmer. Zwischen den Stängeln und dem Blättergewirr sollte die Luftfeuchte natürlich etwas höher sein, Pflanzen verdunsten ja Wasser.
Meine Zuchten hatte ich an der Südseite neben dem Fenster am Boden stehen, also die Raupen waren teilweise der prallen Sonne ausgesetzt. Sie steckten das wunderbar weg.

Möglicherweise war der Oleander, mit dem du den Sud zubereitet hast, behandelt und die Raupen wurden vergiftet. Wenn die Raupen den Liguster angenommen haben, kannst du dir das Einsprühen ohnehin sparen, sie fressen den Liguster dann auch ohne Behandlung.

Hast du meinen Zuchtbericht über eine Vergleichszucht hier auch gelesen? Hier mal der Link dazu.

Parallelzucht von Daphnis nerii, auf zwei verschiedenen Futterpflanzen

Ich hoffe dir gelingt die Zucht beim nächsten Mal, eigentlich ist sie nicht schwer, auch eine Nachzucht ist bei dieser Art relativ einfach zu erreichen.

NG Heiko


Leben ist etwas Seltenes, die meisten Menschen existieren nur. (Oscar Wilde)


zuletzt bearbeitet 30.08.2016 16:28 | nach oben springen

#5

RE: Daphnis nerii Tips zur Aufzucht

in Zucht von Schmetterlingen 31.08.2016 12:37
von Goliathus | 3 Beiträge | 15 Punkte

Hallo Heiko

Ich danke dir erst mal für dein ausführlichen Bericht und genau die Haltungsinformationen sind für mich für die nächste Aufzucht sehr goldwert. Mit etwas Glück erhalte ich vielleicht die nächstenTage ein paar dutzend Eier dieser Art und versuche es erneut. Man sollte doch nicht aufgeben, wobei ich mir immer sage, wenn ich etwas nicht in den Griff bekommen kann, sollte ich die Finger von lasen und den Tieren wo anders ne Chance geben. Jedoch kann ich noch keinen Unterschied von euren Aufzuchten mit der meinen erkennen, ausser dass meine L1-L2 Raupen schon im größeren Behälter gehalten wurden. Lichteinfall, Feuchtigkeit, Wärme, Pflanzen und Gruppenhaltung müssten gleich gewesen sein. Ich vermute, wie schon gesagt wurde, dass ich mir da irgendwas mit den Pflanzen eingeschleppt habe und es zur Vergiftung kam. Ist aber nur eine Vermutung. Der Oleander steht schon sehr viele jahre bei mir in Pflege, so dass ich hierdurch Vergiftung ausschließen konnte. Wo möglich doch von den Pflanzen (Liguster) von außerhalb.
So ein Verlust einer solchen Raupe ist für mich schon sehr hoch, doch manchmal kann man nicht alles ausschließen, um Dies zu vermeiden. Doch daran arbeiten kann man und genau das werde ich beim nächsten Ansatz umsetzen. Ich hoffe und wünsche, dass die Aufzucht nächstes mal gelingt und auch Positives hier berichten kann.
Dein Zuchtbericht habe ich vorher gelesen, um mich für die Aufzucht vorzubereiten. Super Bericht im Vergleich zu den beiden Futterpflanzen. Daher wollte ich Sie auch auf Liguster einstellen.
Was ist eigentlich die Mindesttemperatur bei dieser Art? Ich frage jetzt nur bezogen auf die kommende kalte Jahreszeit mit evtl. kühleren Räumen.

Gruß
Dennis


nach oben springen

#6

RE: Daphnis nerii Tips zur Aufzucht

in Zucht von Schmetterlingen 02.09.2016 14:04
von Heiko70 | 1.948 Beiträge | 16224 Punkte

Hallo Dennis,

Daphnis nerii ist kein "schlecht Wetter" Falter, soll heißen, so kühl darfs auf Dauer nicht werden. Bei den Puppen liegt die Untergrenze irgendwo bei 8°C, darunter sterben sie ab. Kurzfristige Temperaturschwankungen werden sicher vertragen, sollten aber dennoch nicht zu weit nach unten fallen.
Wo die Grenze bei Eiern und Raupen liegt, weiß ich nicht, denke aber, daß auch hier so 8-10° nicht unterschritten werden sollten.

NG Heiko


Leben ist etwas Seltenes, die meisten Menschen existieren nur. (Oscar Wilde)
nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 28 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: endlessfields
Besucherzähler
Heute waren 30 Gäste und 1 Mitglied, gestern 2569 Gäste und 15 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 4146 Themen und 16292 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :



disconnected Chat Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software von Xobor