#1

griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 21.08.2012 22:39
von maikaefervilla | 25 Beiträge | 80 Punkte

Hallo zusammen,

wer kann mir bei der Bestimmung helfen. Fundort war Griechenland.





Danke schon jetz für Eure Mithilfe,
LG, Andreas


nach oben springen

#2

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 22.08.2012 00:28
von TOX 2001 | 473 Beiträge | 2715 Punkte

.
Zu Bild 1:

Ist der Falter recht klein? Dann ist es eine sehr dunkle Form von
Dysauxes famula. FREYER, 1836
Normalerweise ist die Grundfarbe der Falter braun.


Zu Bild 2:

Dies könnte die Raupe einer
Hyles euphorbiae. - ssp.
sein. Da bin ich mir aber nicht so sicher. Allerdings sind die Raupen bei dieser Art recht variabel und hier hat die Raupe hier ein paar Merkmale, die auf diese Art hinweisen.


Ich hoffe, das hilft.
Viele Grüße - TOX 2001
.


nach oben springen

#3

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 22.08.2012 07:38
von klow | 1.239 Beiträge | 4460 Punkte

Hallo,

Weist du auf welche pflanze de 2te raupe war.
Der stengel sieht aus wie galium.
Aber sicher kan ich das nicht sagen aber
die pflanze sieht nicht wie euphorbia aus.
Es ist sicher ein hyles.
Ich wurde sagen h. galii kan auch


Grusse jens
--------------------------
Meine zuchte im moment
Zuchtbericht - Spilosoma lutea (Gelbe Tigermotte)
Zuchtbericht - Morpho peleides (Blauer Morphofalter) 2

Tips sind immer wilkommen


nach oben springen

#4

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 22.08.2012 20:57
von TOX 2001 | 473 Beiträge | 2715 Punkte

.

Zitat von klow
Ich wurde sagen h. galii kan auch


Hyles gallii. ist es nicht!... grrrr...
.


nach oben springen

#5

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 22.08.2012 21:36
von klow | 1.239 Beiträge | 4460 Punkte

Darf ich wissen warum.
Dan weis ich wie ich sie aus ernander kan halten.


Grusse jens
--------------------------
Meine zuchte im moment
Zuchtbericht - Spilosoma lutea (Gelbe Tigermotte)
Zuchtbericht - Morpho peleides (Blauer Morphofalter) 2

Tips sind immer wilkommen


nach oben springen

#6

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 22.08.2012 21:45
von Felix@2000 | 214 Beiträge | 1710 Punkte

Also ich würde sagen das ist eine junge Hyles livornica.


nach oben springen

#7

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 24.08.2012 15:31
von Manfred | 780 Beiträge | 28218 Punkte

Hallo Andreas,
Die Kopula ist D. famula, die Raupe Hyles conspicua.

LG Manfred



nach oben springen

#8

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 24.08.2012 16:05
von maikaefervilla | 25 Beiträge | 80 Punkte

Hallo zusammen,

zunächst einmal vielen Dank für alle Hinweise!

D. famula scheint unstrittig zu sein. Das zweite Bild zeigt eine Raupe auf Euphorbiae. Für H. euphorbiae euphorbiae war sie mir etwas zu dunkelt. Pittaway gibt auf seiner Seite (http://tpittaway.tripod.com/sphinx/h_con.htm) für H. euphorbiae conspicua allerdings ein anderes Verbreitungsgebiet an. Kann die farbliche Variation der Raupen ggf. doch soweit gehen, dass es sich um die ssp. euphorbiae handelt?

LG, Andreas



zuletzt bearbeitet 24.08.2012 16:06 | nach oben springen

#9

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 24.08.2012 16:40
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Andreas,

obwohl ich, was die Zeichnung der Raupe angeht, eher dazu geneigt bin, Manfred zuzustimmen, ziehe ich eventuell noch H. cretica, oder H. sammuti in Betracht. Beide Arten bilden laut [Etschberger, Danner & Surholt, 1998] gelegentlich Raupen mit sehr dunklen Farbmustern aus, zudem würde das Verbreitungsgebiet passen.

LG Michael


Selbst der Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Sturm entfachen!


nach oben springen

#10

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 24.08.2012 18:11
von Gast
avatar

Sammuti auf Griechenland? Wohl mit der Autofähre gewandert ;-)
Allerdings wäre eine Bestimmung auch leichter, wenn man mehr Infos als nur "Griechenland" hätte.

Es ist eine dunkle Hyles conspicua, der die klassische rote Zeichnung teilweise fehlt. Kommt immer wieder mal so vor.

Die Raupen des klassischen euphorbiae/tithymali Komplexes haben ein völlig anderes Farbmuster, als die Raupe auf dem Foto.

Und wie kann man an dem Halm, an dem die Raupe sitzt, ein Labkraut erkennen?


nach oben springen

#11

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 24.08.2012 18:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hmmm........, könnt was dran sein....;) *LOL*

aber lieber Gast, gib dich doch zu erkennen! Ich hab ja geschrieben, dass ich eher auf conspicua tippe. Das Einzige was da nicht passt ist allerdings das Verbreitungsgebiet, das ja erst im asiatischen Teil der Türkei ostwärts beginnen soll. (Hier sind sich sowohl Pittaway als auch Eitschberger einig).

Doch das nur als weiteren Beitrag zur "Wandertheorie" *gg*

Aber Spaß beiseite, mit sammuti hast du sehr wahrscheinlich Recht, aber bei conspicua passt das Verbreitungsgebiet eben auch nicht ganz! Und das, obwohl die Raupenfarbe passen würde.


Selbst der Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Sturm entfachen!


zuletzt bearbeitet 25.08.2012 09:28 | nach oben springen

#12

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 26.08.2012 10:20
von maikaefervilla | 25 Beiträge | 80 Punkte

Hallo zusammen,

hier nun noch die Ergänzung des genauen Fundortes der Raupe: Peloponnes, im unteren Ostteil (warm und trocken) des Oros
Menalon

LG, Andreas



zuletzt bearbeitet 26.08.2012 10:21 | nach oben springen

#13

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 26.08.2012 17:42
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

@NdoR213 + maikäfervilla

Bei der klimatischen Entwicklung des letzten Jahrzehnts in Verbindung mit dem in seinen Randgebieten sehr inselartigem Auftreten von H. conspicua erlaube ich mir die Frage, was denn gegen eine Arialerweiterung, bzw. gegen das Auffinden dieser Art in bisher nicht bekannten Arialen spricht?
Solche Funde, wie die dieser Raupe an diesem Fundort könnten vom entsprechenden Entomologen, nach erfolgter Durchzucht des Tieres, Hinterlegung des Präparates in einer zugänglichen Sammlung, zusammen mit den Raupenbelegfotos, als Veröffentichung in einer Fachzeitschrift Verwendung finden.

Nur weil DANNER / EITSCHBERGER / SURHOLT vor nun mehr über 15 Jahren keine Nachweise von H. conspicua in Südgriechenland publiziert haben, bedeutet dies noch lange nicht, dass das Tier dort nicht doch vorkommen kann.

Ich vertraue da mehr dem Belegfoto in diesem Beitrag in Verbindung mit dem angegebenen Fundort, als einer Publikation von 1998.

Haben doch die Autoren DANNER/EITSCHBERGER/SURHOLT selbst ihr Buch als "Bausteine zu einer Revision" genannt, im wohlen Wissen, dass nichts so unsteht ist, wie die Natur.


nach oben springen

#14

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 26.08.2012 18:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Unbekannter,

es spricht natürlich nichts gegen eine Ausweitung des Verbreitungsgebietes in Richtung Südgriechenland! Im Gegenteil - zieht man die von dir erwähnte Erderwärmung mit in Betracht, kann es durchaus sein, dass H.conspicua inzwischen auch bis nach Griechenland vorgedrungen ist.

DANNER / EITSCHBERGER / SURHOLT's "Bausteine zu einer Revision" hat mich lediglich bei der Suche nach der korrekten Art unterstützt. Das inzwischen neue Erkenntnisse gewonnen wurden, steht natürlich auch für mich außer Frage. Dennoch erlaube ich mir, gerade bei Bestimmungsfragen, weiterhin das Werk der oben genannten Autoren heranzuziehen.

Das von dir beschriebene Szenario einer Durchzucht, mit anschließender Publikation in einer Fachzeitschrift finde ich persönlich, vor allem aus wissenschaftlichen Standpunkten äußerst sinnvoll, und möchte mich deiner Ansicht anschließen.

Also lieber Andreas, falls du das Tier in Zucht hast, wäre das doch ein interessanter Aspekt, oder??

Abschließend würde ich mich auch noch sehr freuen, wenn du lieber Unbekannter zumindest irgendeinen Namen einsetzen würdest, denn "kein Name angegeben" , ist dann doch etwas unpersönlich - und lässt auf eine nun ja, nicht gerade freundschaftliche Gesinnung gegenüber den Angesprochenen schließen!

Trotzdem danke für deine Beiträge

Liebe Grüße
Michael


Selbst der Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Sturm entfachen!


zuletzt bearbeitet 26.08.2012 18:21 | nach oben springen

#15

RE: griechischer Fund

in Bestimmen von Schmetterlingen 26.08.2012 20:16
von maikaefervilla | 25 Beiträge | 80 Punkte

wir werden es nie erfahren ...

Liebe Kollegen,

leider habe ich nur dieses Foto. Es wurde von einem Bekannten von mir aufgenommen, der eigentlich mit seinem Fotoapparat auf Orchideenjagd war. Daher kann ich nicht mit einem Falter dienen.

Danke trotzdem für Eure engagierte Mithilfe, Andreas


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: yves.lib
Besucherzähler
Heute waren 180 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 2362 Gäste und 24 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 4193 Themen und 16890 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:



disconnected Chat Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software von Xobor