#1 EP Teamtreffen in Niederösterreich 2018 von steffen1978 05.06.2018 19:28

avatar

Hallo zusammen,
unser Teamtreffen in 2018 führte uns am Donnerstag, den 31.5.2018, nach Niederösterreich (nennen wir Tag 0). Manfred und Christa (von NRW kommend), Andy und ich (aus BW und Bayern), sowie Tipple und Michi (beide in Ö "heimisch") trafen gegen 13-14 Uhr bei 32 Grad und voller Sonne nahe Grein im Gasthaus zur Donaubrücke ein, wo wir (bis auf Michi, der um die Ecke wohnt) auch übernachteten. Heiko konnte aus familiären Gründen dieses Mal nicht dabei sein - aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben ;-) Nach Stärkungen diverserer Art haben wir beschlossen, am Abend in der Umgebung Lichtfang zu machen. Zuerst gingen wir die Umgebung ab und fanden sehr viele Gabelschwanzraupen und deren Eier in mindestens 3 oder 4 Arten (C. vinula, C. erminea, F. biscuspis, F. furcula?). Michi hatte bei seinem "Waldhaus" ne 125 Watt Quecksilberdampflampe stehen - und in Waldlichtungen stellten wir eine mobile Anlage (27 Watt LED) und zum Teil noch Lebendlichtfallen auf. Der Anflug war ordentlich! Schon gegen 22 Uhr kamen zahlreiche Arten ans Licht. Irgendwann wurden wir dann müde und die Dosen zur Einlagerung und Kühlung zum Fotografieren der Tiere für den nächsten Morgen waren gut gefüllt. Eine Anzahlschätzung ist nicht einfach, aber zwischen 200 und 500 Tiere waren vermutlich jede Nacht an den beiden größeren Lampen, wenn auch nicht immer nur "besondere"... Allerdings ist die Gegend auch recht zeckenreich und so manch einer hatte einige „Andenken“ an Beinen und Armen…

Am nächsten Tag (Tag 1) fuhren wir in die Donauauen und hätten neben Zipfelfaltern und etlichen Raupen "fast" auch A. metis gesehen - wenn es den dort gäbe :-) So blieb es bei A. iris und A. ilia f. clytie. Dennoch fanden wir interessante Arten, zum Beispiel jeweils einige Raupen vom Schwan, vom Graselefant und von Lycia pomonaria. Mein absolutes „Unnütz-Tier“ war auch am Start – die Hirschlausfliege! Ein gewisser Sarkasmus und Sadismus muss in der Evolution vorhanden sein, sonst hätte die Natur nie solche Plagegeister erschaffen *grummel*. Am Abend wieder Lichtfang bei Michi, mit bomben Anflug. Einige "spannende Arten" haben wir natürlich wieder für die Fotosession am nächsten Morgen eingelagert.

Am Tag 2 hatten wir zunächst weniger Glück mit dem Wetter, was aber kein Problem war, da wir erst mal mit der Fotografie der Nachtfunde beschäftigt waren. Das Ösi-Power-Team hat dann aber beschlossen, dass wir doch einen Trip wagen sollten und man hat uns in das Europaschutzgebiet Ötscher-Dürrenstein mit einer wunderbaren Klamm "gelotst". Auch dort gab es erst mal eine unfreiwillige Dusche, aber danach war das Wetter stabil und sonnig. Leider hatten wir nicht mehr genug Zeit, da die Sonne hinter den Bergen früh verschwand. Wir fanden auch dort spannende Tiere, etwa einen besonderen Laufkäfer, diverse Raupen, Erebien, Bergweißlinge, viele Luzis (H. lucina) und so weiter. Und was haben wir am Abend gemacht? Na erst mal richtig Brotzeit (im Mostviertel natürlich mit Most) und dann - genau – zur Abwechslung mal wieder Lichtfang.

Tag 3 führte uns in eine besonders warme Gegend, die Wachau in der Umgebung der Ruine Dürnstein. Dort suchten wir die Weinberghänge nach Tagfaltern ab und fanden neben großen Feuerfaltern (L. dispar) auch Steinkleebläulinge (G. alexis) und einen frischen S. orion der zweiten Generation. Auch ein paar Raupen des Orion-Bläulings konnten wir an Sedum telephium entdecken. Massenhaft traten A. phegea auf, von denen wir sicher 20 Kopulas fanden und unzählige „Brummler“ durch die Luft flogen. Während ich mit großem Interesse einige Reseda-Falter fotografierte war Manni (der von P. daplidice ausging) recht entspannt. Als wir dann am Abend von P. edusa sprachen gingen ihm die Lichter auf ;-) Resedafalter hatte Manni in Spanien vermutlich schon 1000-mal fotografiert, aber da war ja die Sache mit dem Westen und dem Osten … und den (vermutlich) in Österreich fliegenden Östlichen Resedafaltern^^ … Nach einer ausgiebigen Stärkung im Weinviertel (wo man entsprechend keinen Most, sondern Wein trinkt) gings zurück um - nein, keinen Lichtfang mehr zu machen, sondern die letzten noch unbearbeiteten Arten zu fotografieren, zu plaudern und dabei einige zu warme Kaltgetränke(!) zu trinken.

Am Morgen des vierten Tages haben wir noch gemeinsam gefrühstückt um dann jeweils die Heimreisen anzutreten, die zwischen 3 und 7 Stunden dauerten. Zuhause habe ich dann erst mal das T-Shirt gewechselt um was zu finden? Ne fette Zecke krabbelte auf meinem Arm. Die muss entweder im Auto oder auf dem T-Shirt verweilt haben *noch mal grummel*. Egal, ich habe mich ausnahmsweise an das „natürliche Gesetz des Stärkeren“ gehalten und den Blinden Passagier (bzw. die Passagierin) im Ausguss entsorgt…

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich eine super Zeit hatte – mit viel Gaudi, sehr gutem Wetter und damit auch tollen Funden, netten Abenden und wilden Touren durch Niederösterreich. Einige erste Bilder habe ich schon von der Kamera gezogen und hänge diese an. Weitere werden folgen! Ich fand Michis Gastfreundschaft herausragend und möchte mich besonders für die gemeinsame Zeit in der Natur und auf der Terrasse bedanken. Das einzige, was Michi noch optimieren muss, ist sein Kühlschrank! Schon nach 100 „Urin-Proben-Dosen“ mit lebenden Faltern war viel zu wenig Platz für ausreichend Kaltgetränke Ok, vielleicht optimiert Michi neben dem Kühlschrank auch noch etwas an seinem Fahrstil, aber im Land von Nicki Lauda muss man wohl hin und wieder ein Ohr riskieren…
Viele Grüße und anbei noch ein paar Bilder,
Steffen


10232 Anaplectoides prasina ------------------------------------------------------------------------------------ 06446 Cynaeda dentalis


08704 Cerura vinula ------------------------------------------------------------------------------------ 09328 Lamprosticta culta


07969 Geometra papilionaria ------------------------------------------------------------------------------------ 07298 Apatura ilia f. clytie


09503 Euplexia lucipara ------------------------------------------------------------------------------------ 07062 Satyrium w-album


10600 Arctia villica ------------------------------------------------------------------------------------ 08739 Ptilodon cucullina


04039 Paranthrene tabaniformis ------------------------------------------------------------------------------------ 07681 Lycia pomonaria


10517 Amata phegea ------------------------------------------------------------------------------------ 07005a Pontia edusa


07105 Scolitantides orion ------------------------------------------------------------------------------------ Lacerta viridis


Zamenis longissimus (???) ------------------------------------------------------------------------------------ 07036 Lycaena dispar

#2 RE: EP Teamtreffen in Niederösterreich 2018 von tippletopple 05.06.2018 19:58

avatar

Hier noch das obligate Gruppenfoto vor der Abreise (ohne Michi, der schon unterwegs in die Arbeit war)



Grüße Chris

#3 RE: EP Teamtreffen in Niederösterreich 2018 von Manfred 07.06.2018 16:19

avatar

Hallo zusammen,

ja ein tolles Treffen mit schönen Ausflügen, gutem Essen und vielen Schmetterlingen.
Steffen hat in seinem Bericht nichts ausgelassen, ich kann dem nur zustimmen.

Besonderen Dank an Michi und seine Familie. Wir wurden hier sehr lieb aufgenommen und man hat uns bis spät nachts geduldig ertragen. VIELEN DANK.

Viele Grüße
Christa und Manni

#4 RE: EP Teamtreffen in Niederösterreich 2018 von MichaelF 21.06.2018 21:55

avatar

Hallo Leute,

spät aber doch auch von mir ein kleiner Beitrag inkl. Fotoerinnerungen an ein sehr ereignisreiches und schönes Wochenende. Den Ausführungen meiner Vor(schreiber)redner, kann ich nicht mehr viel hinzu fügen, außer - ich bin nicht Nici Lauda ;)





Also, am ersten Foto seht ihr, wie wichtig es ist Exkursionen gut vorzubereiten. Ausgewogene Feldverpfelgung ist die Vorraussetzung, um in der Wildnis dann auch die nötige Kraft aufzubringen, den Exemplaren hinter her zu laufen ;)

Und nicht nur Falter oder Insekten erregten unsere Aufmerksamkeit. Eine wirklich kapitale Erdkröte musste kurzerhand als Fotomodel herhalten.

Jaja, am dritten Bild seht ihr einen völlig verschwitzten Wahnsinnigen mit einem Sack, der irgendwie auf einen Stock gebunden wurde? Ähm, wer war das blos???

Sicher nicht Manfred, denn der war mit der Exploration der Gebüsche beschäftigt





Natürlich möchte auch ich hier einige Fotos von unseren Funden anhängen. Auf den obigen Bildern seht ihr Funde aus der Wachau, der Strengberger Au, dem Europa-Schutzgebiet Ötscher Tormäuer, und natürlich aus dem schönen Neustadtl.

Liebe Grüße
Michael

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz