#1

Zuchtbericht - Chalcosoma atlas

in Zuchtberichte von Käfern 18.10.2012 13:00
von adrianoo11 | 101 Beiträge | 253 Punkte

Chalcosoma atlas
Der Dreihornkäfer aus Malysia


Einführung :
Dieser faszinierender Käfer kommt ursprünglich aus Malaysia und Indonesien, diese Käfer sind inzwischen sehr populär im Terraristikbereich. Immer mehr Terrarianer halten diese wunderschöne bis 13cm große Käferart im Terrarien.

Haltung:
Diese Chalcosoma Art bevorzugt Warmes und Feuchtes Klima, es darf nie Trocken sein, sonst Sterben die Tiere nach paar Tagen.
Perfekte Luftfeuchtigkeit ist 80-90 % und Temperatur 23-30°C am Tag und Nacht 18-22 °C.
Ich halte die Im großen Plastikbehälter (Plastikboxen) von IKEA und finde es persönlich besser als im Terrarien, aber man kann natürlich im Terrarien oder auch Aquarien halten.

Zusammenhaltung mit anderen arten:
Ich habe persönlich noch nie ausprobiert, ich kann schon mal sagen das man bestimmt nicht mit anderen großen arten halten kann, ich denke das es keine Probleme mit kleinen Rosenkäfer arten sein sollten wie zumbeispiel Pachnoda oder Chlorocala arten usw.

Verhalten:
Diese Käfer sind ziemlich aggressiv, zu seinen Artgenossen aber auch manchmal zu Menschen, manchmal passiert das die Männliche Käfer die Hand attackieren weil die sich durch anderen auf seinen Territorium bedroht fühlt, aber das ist nicht schmerzhaft, die probieren die Hand mit ihren hörnern wegzuschieben aber können dabei Menschen nicht verletzen.
Am besten ist wenn man 1 Männchen mit 2 Weibchen haltet, dann werden seine Paarungsversuche auf 2 Weibchen verteil statt nur auf eine.
Es dürfen auf keinen fall 2 Männchen zusammen sein, die werden dann so lange und aggressiv kämpfen bis einer Stirbt.
Weibchen kann man alle immer zusammen halten, da passiert nix.
Die Männchen kämpfen immer um ihr Territorium und um die Weibchen.
Manchmal sind die Männliche Tiere auch Aggressiv zu den Weibchen und können sie töten, dieses verhalten taucht meistens bei Wildfängen auf.
Wenn man das beobachten kann das der Männchen sich aggressiv gegen Weibchen verhaltet sollte man dem Männchen trennen, und nur für Paarung zusammenlassen.
Manchmal sind die Käfer sehr Aktiv und probieren zu Fliegen, das ist durch Temperatur erhöhung abhängig, wenn es wärmer wird kann es sein das die ganz ausflipen und werden probieren zu Fliegen, dabei passiert meistens das die käfer auf rücken fallen, aus diesem grund sollte man paar Holzstück oder anderes mit im Terrarium haben damit die sich ohne probleme wieder umdrehen können, mehr im Thema „Einrichtung des Terrarium für Dreihornkäfer“.

Einrichtung des Terrarium für Dreihornkäfer:
Das wichtigste für Dreihornkäfer arten ist das Bodensubstrat ,da drin verstecken sich die Käfer, Weibchen legen da ihre Eier, und die Larven leben und Fressen da drin, ohne richtige Bodensubstrat geht garnicht bei Käferzucht.
Außer Substrat sollten da auch größere Holzstücke drin sein, dann haben die Käfer besseren halt und wenn die auf Rücken fallen können die sich leichter umdrehen.
Pflanzen würde ich persönlich nicht empfehlen, aus diesem grund weil die Käfer graben die wieder raus und machen sie nur Kaputt.
Wenn man was grünes reinmachen will kann man Moos reinmachen, würde ich sogar empfehlen, Moos haltet die Feuchtigkeit, das ist sehr gut für die Käfer und sieht gut aus.

Substrat-Larvenfutter :
Das Substrat sollte aus Mischung aus morsches Eichenholz, Weißfaules Holz, Waldlaubhumus , Komposterde, Walderde und Fermentierten Holz bestehen, es sollte Feucht sein aber nicht Nass.
Es sollten mindestens 20cm von diesem Substrat im Terrarium, Aquarium oder Plastikbox drin sein, sonst kann es sein das man keine erfolge bei Nachzucht hat oder sehr wenige.

Futter:
Ich füttere Hauptsächlich mit Obst Jellys, Protein Jellys und mit Banane, Banane mögen die am Meisten, und noch mehr wenn die bisschen fauler und Weicher werden. Mann kann aber auch mit verschiedenen Obst wie Apfel, Birne, Trauben Füttern. Zitrusfrüchte wie Orange würde ich nicht empfehlen wegen die enthaltene Säure.

Geschlechtsunterschied:
Wie bei allen Riesenkäferarten (Dynastes) besitzen die Weibchen kein Horn, nur die Männchen haben Hörner.
Männchen glänzen und sind glatt im gegenteil zu Weibchen, Weibchen sind rau mit vielen kleinen Härchen auf dem Flügeldecken, damit der Männchen sich bei der Paarung besser halten kann.s

Vermehrung:
Bei guten Bedingungen ist Vermehrung sehr einfach bei diesem Art, das Männchen paart sich mehrmals am Tag mit Weibchen, danach Vergraben sich die Weibchen im Bodensubstrat und Legen da kleine 0.4 mm weiße Eier, aus diesen Eiern Schlüpfen in 3-4 Wochen kleine 0,4-0,5mm große Larven, man muss gar nix machen außer Geduld haben.
Die Weibchen kann bis zu 70 Eier im ihren Leben legen.
Im diesem fall wenn man dem Männchen trennen müsste wegen seines aggressives verhalten zu Weibchen, wie ich im Thema Verhalten beschrieben habe, sollte man dem Männchen nur für Paarung mit Weibchen zusammensetzen.
Wenn man dem Männchen zu Weibchen setzt, wird er gleich anfangen sich zu paaren, nach der Paarung sollte man dem Männchen wieder rausnehmen und alleine setzen.

Kreuzungen:
Es können sich alle Chalcosoma Arten zusammenkreuzen.
Man sollte das nicht zulassen das sich 2 Arten Kreuzen.
Es werden immer häufiger Hybriden auf dem Markt Verkauft und das sollte man vermeiden, indem man selber nicht zwei Arten zusammenkreuzt.

Ei, Larve und Puppe:
Nach dem das Ei gelegt würde braucht es ungefähr 3-4 Wochen bis zum schlupf, das ist von der Temperatur abhängig, umso wärmer ist es umso schneller schlüpfen die Larven.
Die Larven fangen sofort nach dem Schlupf zu Fressen und Wachsen an, und so geht das 11-15 Monate lang. Mann muss eigentlich bei dem Larven nix machen außer vielleicht 1 mal im Monat bisschen Bodensubstrat wechseln, und regelmäßig Sprühen um die notwendige Feuchtigkeit zu behalten.
Nach 15 Monaten ist die Larve ungefähr 12cm lang und 60g schwer, mit diese Größe und Gewicht ist sie bereit zu Verpuppung.
Sie baut sich ein Kokon im Substrat oder manchmal bauen die gar kein Kokon und Verpuppen sich auf dem Substrat.
Wenn sie sich ein geeigneten platz für Verpuppung gefunden hat verpuppt sie sich im diese stelle nach ungefähr 2 Wochen.
Die Kokons sollte man gar nicht besprühen, so das die Austrocknen können, bei Puppen ohne Kokon sollte man jede 2 Wochen die Umgebung im welcher sie liegt besprühen.
Nach 1-2 Monaten schlüpft aus diese Puppe ein voll entwickelter Käfer, ungefähr 3 Wochen nach dem Schlupf wird er sich noch im Kokon oder Substrat verstecken um sich auszuhärten, dann kommt er irgendwann raus und verhält sich ganz normal.

Haltungsfehler:
Zu Trockene Haltung, dadurch sterben die Tier nach paar Tagen.
Es passiert auch oft das der Käfer tot auf dem rücken liegt, das passiert meistens wenn die Käfer versuchen zu fliegen und fallen einfach runter auf Rücken und können sich nicht umdrehen bis die sich so bis zu Tode strampeln.
Diesem fall kann man ganz einfach lösen in dem man äste, Rinde oder zumbeispiel Kokosnusshälften mit in Terrarium hat, so können die Käfer immer einen Halt haben und sich wieder ohne Probleme umdrehen können.

Es passiert auch oft das die Puppe schon stirbt bevor sie schlupft, das kann man vermeiden indem man die Puppe einfach in ruhe lässt und die Temperatur auf keinen fall sinkt , das hat meistens tödliche folgen.

Hat die Larve schlechtes Substrat, kann es passieren dass die Käfer kleiner werden oder nur die Hörner klein werden, darum sollten die Larven immer richtigen und guten Substrat besitzen dann werden die Käfer groß und schön.

Ähnliche arten:
Es gibt 3 Chalcosoma arten, Chalcosoma moellenkampi,Chalcosoma atlas und Chalcosoma caucasus. Die am häufigsten gezüchteten und importierte Käferarten sind Chalcosoma atlas und Chalcosoma caucasus.

Interessantes:
Für seine Größe ist der Dreihornkäfer eines der stärksten Tiere der Welt, er kann bis 4 kg tragen , im vergleich zu Menschen ist das so als man 2 ausgewachsene Elefanten tragen würde.
Dreihornkäfer werden auch zu Käferkämpfen genutzt, das passiert im Ländern wie Thailand oder Asien.
70 Prozent der Gehaltenen Tiere sind Importe aus Indonesien, also Wildfänge die nach Deutschland zugeschickt werden und von Händlern weiter Verkauft.

Zusammenfassung:
Diese Große Imponierte Käfer Art ist sehr gut für Käferhalter mit zumindest bisschen Erfahrung mit Tropischen Käfer geeignet, wegen dem hohen Luftfeuchtigkeit und Temperatur bedarf die man immer einhalten muss damit die sich gut fühlen und vermehren.
Diese Käferart ist nicht teuer, 25 bis 70€ pro paar je nach Größe der Tiere, aber man hat sehr viel spaß die zu halten, und wenn man alles richtig macht kann man naher auf die Nachzuchten stolz sein.

Viele grüße und Erfolg bei der Zucht wünscht euch Adrian Kozakiewicz.



zuletzt bearbeitet 18.10.2012 13:00 | nach oben springen

#2

RE: Zuchtbericht - Chalcosoma atlas

in Zuchtberichte von Käfern 23.10.2012 22:16
von Jenny | 46 Beiträge | 99 Punkte

Zitat
Diese Käfer sind ziemlich aggressiv, zu seinen Artgenossen aber auch manchmal zu Menschen


Das konnte ich in meiner Zuchtzeit niemals feststellen. Verwechselst du das nicht mit Dorcus titanus?


nach oben springen

#3

RE: Zuchtbericht - Chalcosoma atlas

in Zuchtberichte von Käfern 24.10.2012 10:22
von adrianoo11 | 101 Beiträge | 253 Punkte

Hi, nein ich habe nix verwechselt ;)

Viele Grüße Adrian


Viele grüße Adrian :)


nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 38 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Clothianidin
Besucherzähler
Heute waren 1414 Gäste und 14 Mitglieder, gestern 2222 Gäste und 16 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 4150 Themen und 16305 Beiträge.

Heute waren 14 Mitglieder Online:



disconnected Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor