#1

Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 16.03.2013 21:50
von TOX 2001 | 473 Beiträge | 2715 Punkte

.

LIVE - ZUCHTBERICHT


Omanbär

(
Creatonotos omanirana .DE FREINA, 2007)



ZUCHT E. O. / 3. NACHZUCHT (F3)


Ablagedatum der Eier: 06. 03. 2013 - 10. 03. 2013
Die Eier stammen von mehreren Weibchen desselben Zuchtstammes.
Ursprung: Oman, Jalaan Bani Bu Ali, 93 m


Literatur:
JOSEF J. DE FREINA, Creatonotos omanirana sp. n. aus dem Oman und dem Iran (Artiidae: Arctiinae); Nota lepidopterologica, 15.11.2007, ISSN 0342-7536

Hinweis:
Einen Bericht über die vorangegangene Zucht der Elterntiere (F2-Generation) findet man hier:

http://www.entomologenportal.de/t1633f46-Zuchtbericht-von-Creatonotos-omanirana-Zucht-auf-KuFu.html

.



zuletzt bearbeitet 25.03.2014 00:02 | nach oben springen

#2

Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 19.03.2013 20:47
von Heiko70 | 1.947 Beiträge | 16169 Punkte

.
Hallo liebe Mitglieder, liebe Gäste und liebe Mitzüchter.

In Zusammenarbeit mit ein paar Züchtern, die von mir mit Eiern versorgt wurden, wollen wir hier ein tägliches Zuchttagebuch schreiben.

Jeder wird, mit seinen eigenen Worten, die Zucht beschreiben. Interessant wird bestimmt, wie die Zuchten verlaufen, da unterschiedliche Temperaturen, Luftfeuchte und vor allem auch verschiedenes Futter im Vergleich stehen.

Es begann mit einer ex Larva-Zucht von mir, mit den Faltern züchtete ich dann nach und habe einige Züchter mit ein paar Eiern versorgt.
Die erste Kopula war am 04.03.2013 zu sehen, dann in den nächsten Tagen laufend neue.



Ähnlich war es mit der Eiablage, die begann am 06.03.2013 und endete am 10.03.2013.



Am 13.03.2013 schlüpften bei mir die ersten L1 Raupen, ich lagerte die Eier relativ trocken bei 20°-22° C. Als Futter gibt es wieder KuFu. Die Raupen nahmen das KuFu bereitwillig an.



19.03.2013: Seit gestern sind die Raupen in L2.


.



zuletzt bearbeitet 19.03.2013 22:11 | nach oben springen

#3

Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 19.03.2013 20:59
von TOX 2001 | 473 Beiträge | 2715 Punkte

.
Der Beginn meiner Zucht
(von TOX 2001)

Einen Tag, nachdem ich die Eier erhielt - diese waren schon zum Teil deutlich dunkel verfärbt - schlüpften die ersten Raupen und in den folgenden 24 Stunden fast alle restlichen Raupen. Aus 88 Eiern resultierten 56 Raupen. Dies entspricht einer Schlupfquote von 63,6 %.

Die Eiraupen werden bei mir in kleinen Kunststoffdosen aus transparentem Polystyrol gehalten. Somit ist gewährleistet, daß die winzigen Räupchen nicht in überdimensionierten und unübersichtlichen Zuchtgefäßen verlorengehen. Das Futter wird an der frischen Schnittstelle mit nassen Klopapierstreifen umwickelt, damit es nicht innerhalb weiniger Stunden verwelkt.

DE FREINA führt in seiner Beschreibung (siehe Literaturhinweis) an, daß die Raupen polyphag sind und Löwenzahn (Taraxacum) bevorzugen. So verabreichte ich den jungen Raupen kleine Löwenzahnblätter. Die Raupen wollten aber nicht zu fressen beginnen und saßen entweder nur auf den Löwenzahnblättern oder liefen suchend umher. Einige labten sich jedoch an den Eischalen und den unbefruchteten Eiern, die immer weniger wurden. Fraßspuren am Löwenzahn waren nicht zu erkennen. Einen Tag später - die Raupen haben immer noch nicht mit der Aufnahme pflanzlicher Nahrung begonnen - versuchte ich es mit einer anderen niederen Pflanze. Es wurde ein Kleeblatt (Trifolium) in das Zuchtgefäß gelegt und nach nicht einmal einer Stunde konnte ich eine Raupe an einem Kleeblatt sitzen sehen. Auf der Makroaufnahme meiner Kamera sah man deutliche Fraßspuren. Am folgenden Morgen war das Kleeblatt von vielen Räupchen bestetzt und vom Rand her deutlich abgefressen. Jetzt waren auch Kotkrümel im Zuchtgefäß zu finden. Löwenzahn wurde also nicht angenommen, mein (Weiß-?) Klee aber sofort.







-----1. - 6.: Omanbär (Creatonotos omanirana). 1.: Zuchtgefäß; 2.: Eier und frischgeschlüpfte Raupen; 3.: Eiraupe, Längenverhältnis, 1 Maßeinheit = 1 mm;
-----4.: Eiraupe, Durchmesser im Verhältnis, 1 Maßeinheit = 1 mm; 5.: Raupe auf Kleeblatt mit Fraßspuren. 6.: Raupen auf Klee mit abgefressenem Blattrand.


Zuchtdaten:
Erhalt der Eier: 13.03.2013
Schlupf der Raupen: ab 14.03.2013
Fütterung mit Klee: ab 15.03.2013

Dimensionen:
Ei: Durchmesser ca. 0,8 mm
Eiraupe: Länge 2 mm, Durchmesser ca. 0,4 mm


Danksagung:
Mein Dank gilt unserem Mitglied Heiko70 für die freundliche Überlassung des Zuchtmaterials.


.



zuletzt bearbeitet 19.09.2013 16:16 | nach oben springen

#4

Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 19.03.2013 21:58
von Steffen1978 (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen!
Auch ich erhielt Eier von C. omanirana aus der erfolgreichen Nachzucht durch Heiko70. Am Tag der Lieferung (13.3.2013) waren etwa 40% der rund 70 Eier noch cremefarben, während die verbleibenden etwa 60% bereits dunkel verfärbt waren. Anhand der Makroaufnahmen (1 und 2) am Abend des 13.3.2013 ist deutlich zu erkennen, dass sich in den dunklen Eiern bereits deutlich sichtbare Eiräupchen befinden. Die Eischale ist somit zumindest in der letzten Entwicklungsphase transparent.


Bild 1: Makroaufnahme einiger Eier am Abend des 13.3.2013. Deutlich erkennbar sind die Haare und die Köpfe der bereits weitestgehend entwickelten Raupen in den "dunklen" Eiern.


Bild 2: Ausschnitt aus Bild 1. Die Oberflächenstruktur des weitestgehend entwickelten Eies (oben) ähnelt einem Golfball, wohingegen die noch nicht voll entwickelten Eier etwas glatter wirken. Allen gemeinsam sind deutlich sichtbare Einbuchtungen (Dellen).

Ich habe die Eier in einer flachen Plastikdose (nahezu luftdicht)) auf einem leicht befeuchteten Küchenpapier nahe der Heizung bei etwa 25° gelagert. Bis Mitternacht des 13. März konnte ich keinen Schlupf beobachten, allerdings nahm die Anzahl an "dunkel verfärbten" Eiern auf etwa 80% zu.

Zu meiner Überraschung fand ich am Morgen des 14. März gegen 8 Uhr ausschließlich geschlüpfte Raupen in meinem Zuchtbehälter. Die Raupen fraßen zumindest zu großen Teilen die Eihüllen auf, lediglich diejenigen Bereiche der Eier, die in Kontakt mit der befeuchteten Küchenpapier waren, wurden gemieden. Eine frisch geschlüpfte Eiraupe konnte ich gegen 9 Uhr ablichten, siehe Bild 3.


Bild 3: Frisch geschlüpfte Eiraupe am Morgen des 14. März

Als Futter biete ich das KuFu an, welches ich von Heinz erhalten habe (siehe hierzu auch den bereits vollständigen Zuchtbericht von Heiko70: Bericht). Ich hatte bereits eine Portion gegen Ende Dezember zubereitet und bis zum 13. März eingefroren. Bis Mitternacht des 14. März konnte ich jedoch lediglich eine Raupe am Kufu entdecken. Am Morgen des 15.3. waren die etwa 3 cm langen und 0.5 cm breiten Kufu-Streifen von allen Seiten mit fressenden Raupen umgeben. Ich halte seit dem den Zuchtbehälter relativ dunkel und beobachte auch tagsüber rege Futteraktivität, gefolgt von typischen Pausen, zu welchen sich die Tiere oft in Horden auf de Kufu oder nahe dem Kufu sammeln. Bemerkenswert finde ich, dass trotz regelmäßer Gabe von "frischem" Kufu die jeweils älteren Kufu-Streifen bevorzugt gefressen werden (möglicherweise eine Frage der Feuchtigkeit im Kufu). Wie Heiko70 im zuvor referenzierten Bericht bereits schilderte ist der Kot der Tiere leicht mit dem Kufu selbst zu verwechseln, da er ebenfalls cremefarben bzw. leicht beige ist.

Am Abend des 18.3. hatten sich etwa 20% der Raupen zu L2 gehäutet, die überwiegende Zahl befand sich in Häutungsruhe und einige Nachzügler bevölkerten weiterhin das Kufu. Bereits einen Tag später, am 19. März gegen 18 Uhr, waren geschätzte 90% der Raupen in L2, von den ca. 10% Nachzüglern war 1 extrem kleine L1 Raupe tot. Eine relativ frisch gehäutete L2 Raupe habe ich am selben Abend fotografiert - siehe Bild 4.


Bild 4: Frisch gehäutete L2 Raupe am 19.3.2013

Mittlerweile habe ich als Zuchtbehälter eine etwas höhere und nur schwach lichtdurchlässige aber ebenfalls nahezu luftdichte Kunststoffdose gewählt. Die Haltungsbedingungen (Temperatur ca. 25° C, relativ dunkler Standort, keine zusätzliche Feuchtigkeit) sind unverändert. Bis jetzt habe ich den Eindruck, dass die durch das KuFu eingebrachte Feuchtigkeit ausreichend erscheint. Dies bleibt jedoch abzuwarten.

Etwa 2 Tage nach der Häutung zu L2 stelle ich fest, dass ein geringer Anteil (4 Raupen) bereits sichtbar nachgedunkelt ist. Die Abbildung 5 zeigt eine solche Raupe am 20.3. gegen 19 Uhr.


Bild 5: L2 - dunkler und "praller" als die frisch gehäuteten weiteren Raupen



zuletzt bearbeitet 20.03.2013 19:30 | nach oben springen

#5

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 24.03.2013 08:39
von Heiko70 | 1.947 Beiträge | 16169 Punkte

Hallo Gemeinschaft,

heute ist der 24.03.2013. Der neueste Stand von mir: Alle Raupen haben sich nach L3 gehäutet. Ein Großteil gestern (23.03.), der Rest heute.

Sie futtern das KuFu mit einer Hingabe, wie man es sich gar nicht vorstellen kann. Die Temperaturen bewegen sich bei ca. 20 Grad. Der Zuchtbehälter ist eine handelsüblich Kunststoffdose. Wie auch schon bei der vorherigen Zucht, lege ich in dieser Dose den Boden mit Küchenpapier aus. Darauf kommt dann das KuFu. Der Behälter wird alle 2 Tage gereinigt und dabei auch das Futter erneuert.

Wenn ich mir das Foto anschau, muß ich immer an Schweine denken, am Futtertrog.



Beste Grüße, Heiko


nach oben springen

#6

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 25.03.2013 03:52
von TOX 2001 | 473 Beiträge | 2715 Punkte

.
Die ersten Larvenstadien
(TX)

Nachdem Klee (Trivolium) von den jungen Raupen gut angenommen wurde, begann ein recht schnelles Wachstum. Bereits nach drei Tagen stand die erste Häutung an (L1 → L2). Zuvor stellten die Raupen die Nahrungsaufnahme ein und stezten sich für etwa einen Tag zur Ruhe. Innerhalb der weiteren 24 Stunden hatten sich dann fast alle Raupen gehäutet. Nach ebenfalls nur drei Tagen begann die zweite Häutung der Raupen (L2 → L3). Bei dieser - wie auch bei der folgenden Häutungsphase - wurde ein Verhalten sichtbar, das sich bei der ersten bereits andeutete: Wenn sich die Raupen für die Hätungen zur Ruhe setzen, verlassen die meisten dazu die Futterpflanzen und suchen bevorzugt die oberen Ecken der Zuchtgefäße auf. Bei den jetzt - wiederum drei Tage später - beginnenden L3 → L4 Häutungen zeigt sich, daß bei einigen weningen Raupen die Entwicklung langsamer verläuft: Während viele Raupen bereits das L4-Stadium erreicht haben, sind die zurückgebliebenen gerade mal im L3-Stadium angelangt. Einige Stunden nach den Häutungen konnte man immer wieder beobachten, wie die Raupen ihre alten Häute inklusive der Haare fraßen.

Ab dem L3-Stadium wurden die Raupen in größere Zuchtgefäße (wieder transparente Polystyrolschachteln, Maße ca. 88 x 50 x 35 mm) umgesetzt. Das Futter wird weiterhin - wie zuvor beschrieben - mit nassem Klopapier frischgehalten. Dadurch und auf Grund der, im Verhältnis zum Volumen, recht kleinen Belüftungsöffnungen dürfte in den Zuchtgefäßen eine recht hohe Luftfeuchtigkeit herrschen. Die Temperatur (die Zuchtgefäße stehen einfach nur im Zimmer) beträgt um die 22°C.





-----1. - 9.: Omanbär (Creatonotos omanirana). 1.: L1-Raupen kurz vor Häutung zu L2; 2.: frische L2-Raupe; 3.: zwei Tage alte L2-Raupe;



-----4.: L2-Raupe vor Häutung zu L3. Die Raupen haben jetzt eine Länge von 5 mm; 5.: frische L3-Raupe; 6.: Raupe beim Fressen ihrer alten Haut;



-----7.: zwei Tage alte L3-Raupen; 8.: gemeinschaftliche Ruhestätte vorzugsweise in den Ecken des Zuchtgefäßdeckels; 9.: L3-Raupen vor Häutung zu L4. Länge ca.
-----8 mm. Mit einem Durchmesser von ca. 2 mm sind sie jetzt so dick, wie sie einst nach dem Verlassen der Eier lang waren.
-----(Alle Bilder in chronologischer Reihenfolge)


Zuchtdaten:
Beginn der L1 → L2 Häutungen: 18.03.2013
Beginn der L2 → L3 Häutungen: 21.03.2013
Beginn der L3 → L4 Häutungen: 24.03.2013

Dimensionen:
L1: Länge bis 3 mm, Durchmesser ca. 0,8 mm
L2: Länge bis 5 mm, Durchmesser ca. 1 mm
L3: Länge bis ca. 8 mm, Durchmesser ca. 2 mm


.



zuletzt bearbeitet 25.03.2013 04:14 | nach oben springen

#7

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 29.03.2013 19:03
von Heiko70 | 1.947 Beiträge | 16169 Punkte

Hallo liebe Berichtleser,

seit dem 27.03.2013 sind meine Raupen fast alle in L4 angelangt. Ein paar Nachzügler sind dabei. Am 28.03. häutete sich dann der Rest.

Ich überführte die Tiere in größere Behälter und teilte sie in kleinere Gruppen auf. Sie entwickeln sich sehr gut, ohne Ausfälle.

Die Raupen haben eine durchschnittliche Größe von knapp über einem Zentimeter.



Beste Grüße, Heiko


nach oben springen

#8

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 29.03.2013 19:33
von Steffen1978 (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen!
Auch von mir gibts ein kleines Update...

Ok, ich gebe zu, für einen Live-Zuchtbericht sollte man auch immer live dabei sein... Ich war das nicht, da ich meistens Freitag Morgen aufbreche und erst Montag Abend wieder "da" bin. Ich habe dabei die Häutung zu L3 quasi verpasst... Dennoch möchte ich eine aus meiner Sicht interessante Beobachtung mitteilen: Falls das Zuchtgefäß hinreichend breit und nahezu luftdicht zu verschliessen ist (aber besser nicht zu hoch), hält sich das KuFu ohne jegliche Schimmelbildung locker 4 Tage darin. Das ist zwar nicht im Sinne des Erfinders (und ich empfehle es auch nur "im Notfall"), aber gerade wenn man eben nicht täglich vorort sein kann, bietet sich eine KuFu Zucht sehr gut an.

Nun, wie siehts grad aus? Am 25.3.2013 konnte ich eine Häutung von L3 auf L4 beobachten. Dabei entstand dieses Bild der frischen L4, zusammen mit der alten Kopfkapsel und der alten Raupenhaut. Die Haut wurde bisher immer von der Raupe vertilgt, in diesem Fall hab ich wohl ein wenig dazwischen gefunkt.



Bereits am 26.3.2013 waren viele Raupen bereits in L4, einige noch in L3 (aber dort bereits eher relativ weit) und eine L2 konnte ich ebenfalls noch entdecken. Die folgende Abbildung ist etwas untypisch, denn für gewöhnlich sitzen die Raupen nicht auf sondern beim Futter:



nach oben springen

#9

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 02.04.2013 04:08
von TOX 2001 | 473 Beiträge | 2715 Punkte

.
Die nächsten Larvenstadien
(TX)

Wieder drei Tage nach Beginn der letzten Häutungen, wechselten die ersten Raupen ins L5-Stadium. Bis sich die meisten Raupen gehäutet hatten dauerte es allerdings nicht mehr einen, sondern drei Tage. Sind die alten Raupenhäute bisher auf der Unterlage haften geblieben, fallen sie jetzt bei der Häutung herunter und werden auch nicht mehr gefressen. Einige wenige Raupen sind weit zurückgeblieben, die Kleinste (immer noch in L2 gewesen) lag nun tot auf dem Boden des Zuchtgefäßes. Vorsicht ist jetzt angesagt, denn die Raupen entdecken inzwischen auch andere Nahrungsquellen - zum Beispiel die Konstruktionsmaterialien der Zuchtkästen. Am 30. März setzten sich die ersten Raupen bereits für die nächste Häutung zur Ruhe. Heute (1. April) nach Mitternacht, eventuell noch am 31. März kurz vor Mitternacht, begannen diese Raupen dann mit den L5→L6 Häutungen. Eine weitere, in der Entwicklung stark zurückgebliebene Raupe hat es nicht mehr geschafft. Sie war gerade mal in L3.

Mit jedem neuen Stadium wurden jetzt größere Zuchtgefäßen verwendet, nach wie vor jedoch transparente Kunststoffschachten (z. B. 20 x 30 x 10 cm). Die Frischhaltung des Futters wird nun vernachlässigt, nachdem die Raupen inzwischen alles wegfressen, bevor es verwelkt ist.





-----1. - 9.: Omanbär (Creatonotos omanirana). 1.: Drei Tage alte L4-Raupe; 2.: Raupe kurz vor L4→L5 Häutung; 3.: Raupe (L3) beim Verzehr der Gaze des Zuchtgefäßes;



-----4. - 5.: L4→L5 Häutung;



-----7.: vier Tage alte L5-Raupe; 8.: Raupen kurz vor der L5→L6 Häutung; 9.: zwei frische L6-Raupen (vorne).


Zuchtdaten:
Beginn der L4 → L5 Häutungen: 27.03.2013
Beginn der L5 → L6 Häutungen: 01.04.2013 (bzw. noch 31.03.2013

Dimensionen:
L4: Länge bis 12 mm, Durchmesser ca. 2,5 mm
L5: Länge bis 22 mm, Durchmesser ca. 5 mm


.



zuletzt bearbeitet 02.04.2013 05:46 | nach oben springen

#10

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 05.04.2013 17:10
von Heiko70 | 1.947 Beiträge | 16169 Punkte

Hallo zusammen,

neue Informationen, zu meiner laufenden Zucht:

Die Raupen begannen sich ab dem 02.04.2013 zu L5 zu häuten. Haben sich bei den vorherigen Häutungen spätestens nach 2 Tagen alle Raupen gehäutet, so zieht es sich diesmal doch weiter hinaus, so daß selbst heute noch nicht alle Raupen in L5 angelangt sind.

Noch immer halte ich die Raupen auf KuFu in Kunststoffgefäßen. Kannibalismus ist zu beobachten, sobald das Futter "zu knapp" wird. Es ist zwar noch immer genug Futter da, aber die Tiere suchen nicht danach, sondern nehmen sich einfach den nächst schwächeren Nachbarn vor.
Es ist also von zu vielen Tieren in einem Behälter abzuraten.

Erstaunlich finde ich auch, daß Tox`s Raupen offensichtlich um eine ganze Haut voraus sind. Möglicherweise mag das am Futter liegen, weil Tox ja doch grünes Futter gibt und bei mir KuFu gefüttert wird.

Ich halte die Tiere bei ca. 19°- 20° C. Sie stehen einfach im Eßzimmer. Die vorherige Zucht hatte ich wärmer, wobei aber auch kein wesentlicher Unterschied festzustellen ist.



Grüße, Heiko


nach oben springen

#11

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 07.04.2013 20:31
von Steffen1978 (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen!
Ich melde mich auch mal wieder...
Meine Raupen sind nun zwischen L3 (eine) L4 (etliche) L5 (die meisten) und L6 (5%). Die Erfahrung, dass die Raupen ihre eigene Haut ab etwa L5 nicht mehr fressen kann ich nicht beobachten, auch die L6 fressen bei mir ihre Häute. Woran das liegt mag ich nicht beurteilen, vielleicht an der etwas anderen Zusammenstellung des Kufu im Vergleich zu Frischfutter?
Steffen



zuletzt bearbeitet 08.04.2013 08:07 | nach oben springen

#12

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 09.04.2013 20:30
von Heiko70 | 1.947 Beiträge | 16169 Punkte

Hallo zusammen,

ich hab keine Neuigkeiten, aber ein Bild von der Kopfbehaarung der Raupen, man kann sehr schön erkennen, daß die Haare nicht glatt sind sondern eher rauh.



Grüße, Heiko


nach oben springen

#13

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 09.04.2013 20:39
von klow | 1.239 Beiträge | 4460 Punkte

Wenn mann hier einzoomed:
http://www.bilder-hochladen.net/files/big/k62e-1c-67c6.jpg
Kann mann das top sehen.
Velleicht etwas besser wie das im forum
Und da kann mann mal staunen wie schön der heiko dat hingekricht hat.


Grusse jens
--------------------------
Meine zuchte im moment
http://insektenfreunde.xobor.de/t824f46-...Tigermotte.html
http://insektenfreunde.xobor.de/t792f46-...rphofalter.html

Tips sind immer wilkommen


zuletzt bearbeitet 09.04.2013 20:40 | nach oben springen

#14

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 10.04.2013 04:46
von TOX 2001 | 473 Beiträge | 2715 Punkte

.
Weiteres Larvenstadium: L7
(TX)

Täglich häuteten sich weitere Raupen zu L6. Und es war zu beobachten, daß ein großer Teil der Raupen sich kurz vor der Häutung verdunkelten. Diese ergaben dann melanistische (schwarze) Formen. Ich war nicht mehr so überrascht, als ich nochmal im DE FREINA (s. Literaturhinweis) nachgelesen habe. Dort steht, daß humide Haltung den Melanismus der Raupen begünstigt. Und in meinen Zuchtbehältern ist es teilweise sehr feucht - so feucht, daß das Wasser an den Wänden kondensiert. Die Falter sind wohl größer bzw massiger, als ich zunächst angenommen habe, denn als die Raupen jetzt schon eine Länge von 3 cm hatten, rechnete ich mit einer baldigen Verpuppung. Stattdessen setzten sich die ersten Raupen wieder zur Ruhe und häuteten sich nach nun zwei Tagen zu L7.

Mit dem Futter sind die Raupen nicht mehr so wählerisch. Auch der Anfangs verweigerte Löwenzahn wird inzwischen gerne angenommen. Kannibalismus konnte ich bis jetzt nicht feststellen. Die Tiere reagieren auf Störungen sehr nervös und rennen dann richtig flink davon. Raupen, die sich so schnell fortbewegen können, habe ich bisher noch nicht gesehen. Wie es eine Raupe schafft, eine andere zu fressen, kann man sich unter diesen Umständen kaum vorstellen.







-----1. - 4.: Omanbär (Creatonotos omanirana).
-----1.: Melanistische und normale Form (L6) im Vergleich; 2.: Raupe kurz vor L6→L7 Häutung;
-----3.: braune L7-Raupe; 4.: schwarze L7-Raupe. Die Tiere haben jetzt ein dichtes, langes Fell.


-----

-----Video: Omanbär (Creatonotos omanirana). Hastige Fortbewegung der Raupen nach Störung.




Zuchtdaten:
Beginn der L6 → L7 Häutungen: 07.04.2013

Dimensionen:
L6: Länge bis 30 mm, Durchmesser ca. 7 mm


.



zuletzt bearbeitet 10.04.2013 05:58 | nach oben springen

#15

RE: Live-Zuchtbericht: Omanbär (Creatonotos omanirana)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 10.04.2013 21:50
von Steffen1978 (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen!
Kennt Ihr das, wenn Ihr einen fett peinlichen Fehler gemacht hat? Vielleicht weil man euphorisch war und selbst nicht mehr genau hingesehen hat?
Ich rück lieber raus mit der Wahrheit...
Also: Ich beobachtete C. omanirana Raupen in L5 (+X), die ihre Haut fraßen. Etwa eine Stunde später hatte ich die "Chance", genau dies "vermeindlich" zu filmen. Leider, leider, leider... unterlief mir ein "kleiner Fehler". Ich möchte aber, nachdem ich das Vid sofort rausgenommen habe, als mir ein sehr erfahrenes Mitglied meinen Fehler mitteilte, Euch das Video dennoch nicht vorenthalten. Warum?
Ganz einfach - weil man Fehler machen dürfen sollte, sowohl als Anfänger (mit wenig Ahnung aber Ambition) als auch als erfahrener Züchter.
Nochmal: Lange Rede kurzer Sinn: bitte den Kommentar nicht zu voll nehmen, was man sieht ist sicher keine Raupe, die Ihre Haut frisst, es sei den, sie würde dies mit dem Hinterteil "schaffen" :-)


Viele Grüße,
Steffen



zuletzt bearbeitet 10.04.2013 22:54 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Fyrdraca
Besucherzähler
Heute waren 332 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 799 Gäste und 29 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 4123 Themen und 16240 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:



disconnected Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor