#1

Zur Zucht von Satyrium spini (Kreuzdorn-Zipfelfalter oder Schlehenzipfelfalter)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 28.04.2015 19:18
von tippletopple | 715 Beiträge | 20764 Punkte

Im zeitigen Frühjahr bekam ich zwei Gelege mit 5 bzw 4 Eiern auf ca 6mm starken verholzten Kreuzdornzweigen.
Ich bewahrte die Eier zunächst im Kühlschrank, Anfang April gab ich sie heraus und hielt sie in einem ungeheizten Zimmer bei ca 14 Grad.
Am 20.4. 2015 schlüpfte ein Räupchen und wurde in einem kleinen Klarsichtdöschen ohne Löcher gehalten. Es nahm sofort ein kleines Kreuzdornblatt als Futter an.
Eigenartigerweise fraß es nicht vom Rand weg, sondern es hinterließ mitten im Blatt Löcher, wie wir es normalerweise von anderen Insektenlarven her kennen.

Raupe L1



Auch nach der ersten Häutung behielt die Raupe diese Art des Fraßbildes bei, aus den Löchern wurden dann richtige Fraßgänge, ohne jedoch die Blattränder anzuknabbern.

Raupe L2



Am 2.5.2015 häutete sich die Raupe zu L3.
Sie ist nun ca 5mm lang und hat ihre Farbe zu Grün verändert.



Die Raupe ist nun in L4 (15.5.2015) und ungefähr 12 mm lang.
Sie ist nun etwas mobiler und macht einige Erkundungen zu verschiedenen Blättern. Ich halte sie seit L3 auf einer eingetopften Kreuzdornpflanze, die frei im Glashaus auf einem Tisch steht. Dort sitzt sie bevorzugt an der Spitze der ca 60cm hohen Pflanze und beknabbert die obersten Triebe.





zuletzt bearbeitet 15.05.2015 22:02 | nach oben springen

#2

RE: Zur Zucht von Satyrium spini (Kreuzdorn-Zipfelfalter oder Schlehenzipfelfalter)

in Zuchtberichte von Schmetterlingen 22.05.2015 21:49
von tippletopple | 715 Beiträge | 20764 Punkte

Weiter gehts mit dem Bericht:
Die Raupe ist außerordentlich gut getarnt, am besten ist sie auffindbar, wenn man die Blätter gegen das Licht betrachtet. Da erscheint sie dunkel und ist leicht zu finden.
Die Zucht an der lebenden Pflanze ist im übrigen sehr zu empfehlen! Kein Reinigungsaufwand, die Raupe sucht sich exakt die Blätter aus, die ihr zusagen.
Die eingetopfte Kreuzdorn-Pflanze steht lediglich in einem Glashaus um Vögel fernzuhalten, ansonsten ist die Raupe völlig frei. Diese Zuchtmethode ist besser geeignet als das Halten in Plastikdosen, um die natürliche Verhaltensweise der Art zu beobachten. Natürlich muss man anfangs drauf achten, ob es dem Tier gefällt, oder ob es versucht, eine andere Futterquelle zu suchen und dann nicht mehr aufzufinden ist. Auch wenn die Zeit der Verpuppung kommt, muss dann eventuell doch auf Boxen zurückgegriffen werden, da dann oft die Futterstelle verlassen wird, um einen geschützten Platz zu finden.







zuletzt bearbeitet 23.05.2015 16:27 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Fyrdraca
Besucherzähler
Heute waren 330 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 799 Gäste und 29 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 4123 Themen und 16240 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:



disconnected Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor